Mittelfränkische Block

11.05.2019, Dinkelsbühl

Jonas Hölzer, Yannis und Deliane da Cruz und Sarah Heid bringen Titel mit nach Hause. LG Eckentaler Mehrkämpfer sind in Dinkelsbühl nicht zu schlagen.

 

Bei den Mittelfränkischen Blockwettkämpfen in Dinkelsbühl waren insgesamt 198 Teilnehmer am Start. In den Altersklassen U12 – U16 wurden die besten Mehrkämpfer gesucht. Krankheitsbedingt konnten nur Acht Athleten der LG Eckental teilnehmen. Die konnten aber mit hervorragenden Ergebnissen nachweisen wie gut auch die Trainingsarbeit im jüngeren Jugendbereich der LG Eckental ist.

 

Bei der Altersklasse M14 (Jgh 2005) standen beide Brüder Hölzer am Ende auf dem Treppchen. Jonas Hölzer siegte mit starken 2.389 Punkten und sein Bruder Jan belegte den dritten Platz mit 2.035 Punkten. Damit ist Jonas in Bayern auf Platz fünf in der Bestenliste und gleichzeitig für die Bayerischen Meisterschaften qualifiziert.

 

Yannis da Cruz holt sich ebenfalls den Titel im Block Wurf mit 1.805 Punkten in der Altersklasse M12 (Jhg. 2007). Seine Schwester Deliane da Cruz distanziert in der W14 (Jhg. 2005) mit herausragenden 2.579 Punkten die Konkurrenz. Sie steht nun in der Bayerischen Bestenliste an Platz zwei. Auch Sarah Heid in der Altersklasse W15 konnte sich als Siegerin freuen. Mit starken 2.491 Punkten löst sie das Ticket für die Bayerischen Meisterschaften und rutscht ebenfalls in der Bestenliste unter die Top acht Athletinnen in Bayern.

 

In der Altersklasse W13 (Jhg. 2006) kamen weitere drei Athletinnen der LG Eckental unter die besten Acht. Lily Heber überzeugte mit Platz 5 und 2.062 Punkten. Nur knapp dahinter auf Platz Acht Noemi Hauber mit 1.868 Punkten. Kati Hübsch musste leider bei ihrer Spezialdisziplin beim 800 m Lauf passen kam aber trotzdem auf Platz 6 in die Gesamtwertung.

 

Trainerin Edda Höllerer freute sich über den gelungenen Saisoneinstieg. „Alle unsere Athleten sind unter den besten Acht in Mittelfranken und wir sehen auch gute Chancen bei den bayerischen Meisterschaften vorne mitzumischen. Wir brauchen uns um den Nachwuchs der Topathleten keine Sorgen machen. Da kommen wieder neue Talente nach!“